Praxis für Kieferorthopädie Dr. Matthias Rymann, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Mitglied SSO

Kieferorthopädie

Praxis Dr. Matthias Rymann, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (CH), Mitglied SSO, Kriens/Luzern | Kieferorthopädie

Die Kieferorthopädie korrigiert Fehlstellungen von Kiefern und Zähnen. Kieferorthopädische Behandlungen können aus funktionellen und/oder ästhetischen Gründen erfolgen.

Gleichmässig stehende, schöne Zähne können das Ziel einer Zahnkorrektur sein. Manchmal ist diese aber auch notwendig, um Folgeschäden von Zahnfehlstellungen vorzubeugen, etwa übermässige und einseitige Abnützungen und Beanspruchungen der Zähne, Auffächerung von Zähnen, Zahnkippungen in die Lücken nach Zahnverlust, Sprachstörungen und andere mehr. Dass die Kiefer und Zähne korrekt zu einander stehen, ist Voraussetzung dafür, dass wir gut kauen, schlucken und sprechen können.

Um Fehlstellungen zu korrigieren, kommen je nach Patient und gewählter Behandlungsmethode feste oder herausnehmbare Zahnspangen für Erwachsene und Kinder zum Einsatz.

Feste Zahnspangen

Festsitzende Zahnspangen

Gewisse Zahnfehlstellungen können mit herausnehmbaren Zahnspangen nicht adäquat oder wunschgemäss korrigiert werden. In solchen Fällen kommen festsitzende Zahnspangen aus Metall oder Keramik zum Einsatz. Festsitzende Zahnspangen sind beispielsweise die Forcierte Dehnung oder die fixe Apparatur (Brackets).

Praxis Dr. Matthias Rymann, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie (CH), Mitglied SSO, Kriens/Luzern | Kieferorthopädie

Mit einer sogenannten Forcierten Dehnung wird der Oberkiefer gedehnt, wenn dieser im Vergleich zum Unterkiefer zu schmal ist. Der Oberkiefer lässt sich bis zum Alter von zirka 13 Jahren dehnen. Danach verknöchert die Gaumennaht im Oberkiefer und eine Dehnung ist nur noch mit Hilfe eines kieferchirurgischen Eingriffs möglich.

Einzelzahnstellungen und die Stellung der Zähne im Oberkiefer zu jenen im Unterkiefer können heute sehr präzise mit fixen Apparaturen justiert werden. Zum Einsatz kommen dabei Brackets und je nach Bedarf zusätzlich Gummizüge.

Festsitzende Zahnspangen

Bei Erwachsenen können auf Wunsch auch weisse Keramikbrackets verwendet werden, die farblich den Zähnen angepasst sind.

Festsitzende Zahnspangen müssen meistens zirka zwei Jahre getragen werden. Die exakte Dauer hängt vom Ausmass der ausgeführten Zahnbewegungen ab.

Während der Tragezeit ist auf eine gründliche und regelmässige Zahnpflege und Mundhygiene zu achten.

Um den Erfolg der Behandlung sicherzustellen und das erreichte Resultat zu stabilisieren, ist die Eingliederung von Haltedrähten (Retainern) nach dem Herausnehmen der festen Zahnspangen unerlässlich. Zum gleichen Zweck wird manchmal zusätzlich nach Behandlungsende eine abnehmbare Zahnspange verordnet, die während eines Jahres getragen wird.

Transparente Schienen

Transparente Schienen

Erwachsene Patienten wünschen manchmal eine unsichtbare Zahnkorrektur. Dazu werden transparente Schienen verwendet, welche die Patienten selber einsetzen und herausnehmen können.

Orthofolio©-Schienen

Wir verwenden vor allem das in Schweizer Speziallabors hergestellte Orthofolio©-System. Orthofolio©-Schienen werden Tag und Nacht getragen und nur zum Essen und Zähneputzen herausgenommen. Orthofolio©-Schienen sind sehr dünn, wodurch sie bequem zu tragen sind und beim Sprechen nicht stören.

Herausnehmbare Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen

Mit herausnehmbaren Zahnspangen werden geringe Fehlstellungen der Zähne oder eine Kieferfehlstellung korrigiert.

Herausnehmbare Zahnspangen eignen sich zum Beispiel, um Platz zu schaffen oder als Platzhalter für die späteren bleibenden Zähne. Sie können auch eine Rücklage des Unterkiefers gegenüber dem Oberkiefer ausgleichen.

Herausnehmbare Zahnspangen bestehen beispielsweise aus einem Metallbügel und eine Kappe oder aus einer individuell angefertigten Basis aus Kunststoff, die in vielen Farben angeboten wird und mit individuellen Bildern ergänzt werden kann. Mit kleinen Schrauben lassen sich die Kunststoff-Zahnspangen vergrössern und verkleinern. Auf diese Weise wird der Kiefer geringfügig gedehnt, Lücken werden geöffnet oder geschlossen und Zähne in die gewünschte Richtung bewegt.

Zu den herausnehmbaren kieferorthopädischen Apparaturen gehören beispielsweise: Headgear, Monoblock, SAHM, Platte und transparente Schienensysteme wie Orthofolio, Invisalign, etc.